104.

German

104.
Die Stadt, wo ich so vieles Glük genossen,
So viele schöne Regungen empfunden,
Umgiebt mich wieder; Jahre werden Stunden,
Nun mich die alten Freunde rings umschlossen.

Und alles grüß' ich, so wie Hausgenossen,
Und im Gedächtniß ging kein Ort verschwunden,
Und vieles find' ich, wie ich es gefunden,
Der alte Bund des Antheils ist geschlossen.

Doch wie ich alle Häuser wieder nenne,
Die Fenster weiß, an welchen Freunde wohnen,
Bleibt eine Straße, die ich still durchwanke.

Dort steht ein Haus, an dem ich nichts mehr kenne
Als seine Mauern, die die Jahre schonen
Und seine Thür, einst meiner Sehnsucht Schranke.

HTML Title: 

104.

Title Word Count: 
0
Include: 
Yes
Year Written: 
1905
Year Rounded: 
1 800
Poem StrLen Difference: 
54