William Shakespeare

Gender: 
Male
  • Wie ärmlich ist’s, was meine Muse schafft,
    Der solch ein Stoff ward, ihre Macht zu weisen!
    Der nackte Inhalt hat allein mehr Kraft,
    Als wenn ich ihn geschmückt mit meinem Preisen.
    5 O, darum tadle du nicht mehr mein Schweigen,
    Sieh’ in den Spiegel und erblicke...

  • Mein Lieben wächst, mag’s wen’ger auch sich zeigen,
    Nicht minder lieb’ ich, prunk’ ich drob auch nicht;
    Die Lieb’ ist käuflich, wenn sie nicht verschweigen
    Der Eigner kann, und überall bespricht.
    5 Jung war mein Lieben und in Frühlingszeit,
    Als ich’s in meinen...

  • O arge Muse, wie willst du’s entschuld’gen,
    Daß Wahrheit du durch Schönheit nicht geschmückt?
    Wahrheit und Schönheit meiner Liebe huld’gen;
    Auch du dienst ihr, dadurch zumeist beglückt.
    5 Gieb Antwort, Muse! Wirst du sagen nicht:
    „Der Wahrheit fehlt nicht...

  • Wo bist du, Muse, und vergißt so lang,
    Zu rühmen, was dir deine Macht verleiht?
    Giebst du dein Feuer hin an schlechten Sang,
    An Niedres deine Verse, bald bereut?
    5 Kehr’ um, vergeßne Mus’, und büße jetzt
    In edlen Versen die verlorne Zeit!
    Dem Ohre sing...

  • [155]

    Einer Liebenden Klage.

    _________...

  • I.
    Hat deines Himmelsaugs Beredtsamkeit
    (Der stets die Welt vergeblich widersprochen)
    Mich nicht bewegt, zu brechen meinen Eid?
    Doch straflos wird für dich ein Eid gebrochen.
    5 Ein Weib verschwor ich – daraus folget nur,
    Daß ich dich, eine Göttin, nicht...

  • XX.
    Laß den Vogel hellster Lieder, –
    Der in Arabien haus’t allein –
    Schwermuthsvollen Herold sein,
    Folg’ ihm dann, ein keusch Gefieder!

    5 Doch der schreiende Verkünder
    Jedes Unglücksfalls und Leidens,
    Er, der Bote nahen Scheidens,
    Keinen...

  • To me, fair friend, you never can be old
    For as you were when first your eye I ey’d,
    Such seems your beauty still. Three winters cold
    Have from the forests shook three summers’ pride,
    Three beauteous springs to yellow autumn turn’d
    In process of the seasons I have seen,...

  • O Mistress mine, where are you roaming?
    O stay and hear! your true-love’s coming
    That can sing both high and low;
    Trip no further, pretty sweeting,
    Journeys end in lovers’ meeting—
    Every wise man’s son doth know.

    What is love? ‘tis not hereafter;
    Present...

  • Fair is my love, but not so fair as fickle;
    Mild as a dove, but neither true nor trusty;
    Brighter than glass, and yet, as glass is, brittle;
    Softer than wax, and yet, as iron, rusty:
    A lily pale, with damask dye to grace her,
    None fairer, nor none falser to...