William Shakespeare

Gender: 
Male
  • Lieb’ ist mein Fehl, dein Haß ist Tugendsinn,
    Haß meiner Sünd’, gehegt in sünd’ger Lieb’;
    Doch stellst mein Thun du neben deines hin,
    Nicht findest du, daß Tadel auf ihm blieb;
    5 Und wenn: nicht tadel’ es mit deinem Mund,
    Der seinen Purpurschmuck hat frech...

  • Nicht meine Augen sind von Lieb’ entflammt,
    Da tausend Mängel sie an dir erspäh’n;
    Allein es liebt mein Herz, was sie verdammt,
    Dem Blick zum Trotz muß Liebe es erfleh’n.
    5 Mein Ohr kann deiner Stimme Laut nicht reizen,
    Zu schnödem Tasten kein Gefühl sich rührt...

  • Sei weise wie du grausam bist, und quäle
    Nicht meine stumme Ruh’ mit bitterm Hohn,
    Daß Gram nicht Wort mir leih’, und ich erzähle,
    Welch’ schonungslose Schmerzen mich bedroh’n.
    5 Darf Witz ich lehren dich: so wär’ es besser,
    Wenn du nicht lieben kannst, doch...

  • Wie trank ich Becher voll Sirenenthränen,
    Gebraut in Kesseln voller Höllengraus,
    Da Furcht und Hoffnung abwechselnd mich höhnen,
    Gewinn ich mißte, denn ich sah voraus!
    5 In welchem Irrthum war mein Herz befangen,
    Da es gedacht, so würd’ es nie beglückt!
    ...

  • Ob es mein Sinn ist, der, mit dir gekrönt,
    Den gift’gen Herrschertrank schlürft – Schmeichelei?
    Ob mich mein Auge wirklich nicht gehöhnt,
    Dem Zauberkunst dein Lieben brachte bei,
    5 Umformend, was Natur hat mißgestaltet,
    Zu Cherubim, die deinem Wesen gleich,...

  • Seit fern ich von dir, ist mein Aug’ im Sinn;
    Was leitend mich auf meinen Wegen richtet,
    Hat seine Kraft getheilt, ist blind dahin,
    Scheint sehend zwar, doch ist es ganz vernichtet.
    5 Denn nicht dem Herzen kann es übergeben
    Die Form, die Blum’ und Vogel dar ihm...

  • Du heilst mit Liebeswort die Schmerzenswunde,
    Die auf die Stirn’ mir Pöbellust gebrannt.
    Sei gut, sei schlecht mein Ruf in Aller Munde,
    Wenn gut, wie schlimm dein Herz mich hat erkannt.
    5 Du bist mein All! zu wissen muß ich streben,
    Ob mir dein Lob, ob deine...

  • Wohl magst du meinem Mißgeschicke grollen,
    Der Göttin, die verschuldet meinen Fall,
    Zum Leben wollt’ sie mir nichts Beßres zollen,
    Als feile Kunst mit feiler Sitten Wahl.
    5 So trägt mein Name der Beschimpfung Brand,
    So zeigt erniedrigt tief mein ganzes Leben...

  • Ach, wahr ist’s! unstät schweift’ ich her und hin
    Und zeigte narrenscheckig mich dem Blick,
    Bot Theures feil, befleckt’ den eignen Sinn,
    Rief alte Schmach mit neuem Trieb zurück.
    5 Wohl habe fremd und scheel ich angeseh’n
    Das Wahre; doch ich schwör’s beim...

  • Was kann mein Hirn für Zeichen noch erfinden,
    Die nicht mein treues Herz dir schon beschrieb?
    Was gäb’s zu sprechen neu, was zu verkünden,
    Das meiner Lieb’ und deinem Lob verblieb? –
    5 Nichts, süßer Knabe! Wie ein fromm Gebet
    Muß täglich ich dieselben Worte...