An Madame Engst

Nimm, o Clara! nimm aus dieser Menge
Der Bewunderer, in dem Gedränge,
Der Gefühle, meinen Dank auch an;
O! ich fühl es innig, du so werthe,
Dass der höchste Beyfall hoch dich ehrte,
Dass ich dir nur danken – danken kann! –

Doch, so manche – manche heisse Thräne,
Die die Wangen einer sanften Schöne,
Dir nur fliessend, mild hernieder rann,
O, sie lohnte dich mit höherm Lohne,
Als dich selbst die schönste Stralenkrone,
Edle Künstlerinn, belohnen kann! –

1792

More from Poet

Freund, wie macht es dich so traurig,
Daß, so oft man dich verkennt? –
Jeden Ausbruch deiner frohen Laune,
Mit der Schmähsucht schallenden Posaune
Vorwitz und Satyre nennt! –

War es nicht das Loos der schönsten Seelen
Immer sich verkannt zu sehn? –...

Jüngst erst fragtest du, ob meinem Herzen
Näher läge brauner Locken Glanz?
Ob ich fröhnte blonder Mädchen Scherzen?
Ob ich beyden wände gleichen Kranz?
Schwer ist hier die Wahl! – Auf Ida’s Höhen,
Hat schon blind sich Paris fast gesehen;
Und ich armer...

Schlummre sanft! Um dich, du Engel, müssen
     Himmelspalmen Kühlung wehn;
Blümchen dir im Quell des Lebens sprießen,
     Und dein Schutzgeist um dich stehn!

Milde Träume lieblich dich umschweben,
     Ach! und deines Dichters fernes Bild
Dich in...

Nimm, o Clara! nimm aus dieser Menge
Der Bewunderer, in dem Gedränge,
Der Gefühle, meinen Dank auch an;
O! ich fühl es innig, du so werthe,
Dass der höchste Beyfall hoch dich ehrte,
Dass ich dir nur danken – danken kann! –

Doch, so manche – manche...

Ja, sie ist es! Diese schönen Züge,
Dieser hohen Unschuld sprechend Bild,
Wie der Gottheit Fülle sanft und mild;
Dieser Flammenaugen hehrer Blick,
Zöge Todte selbst ans Licht zurück!

     Diese stille nie getrübte Milde,
Dieser reine treue Engelsinn,...