An das Jahr

Du bringst den Lenz, der alles fahle
Gezweig in grüne Schleier hüllt,
Der über Nacht uns alle Thale
Mit Blüthenschnee auf Wochen füllt;
Du bringst der Falter bunte Schwingen,
Der Maienglöckchen feinen Duft,
Des Lerchenwirbels Niederklingen
Aus blauer, wolkenloser Luft.

Du wirst in Schweiß die Stirnen baden,
Wenn rings des Mähers Sense blinkt,
Wenn das gereifte Korn in Schwaden
Zur Erde rauschend niedersinkt;
Du heißest in die Scheuern führen
Der unverdrossnen Mühe Lohn,
Du hängst uns über alle Thüren
Den Erntekranz aus wildem Mohn.

Du färbst das satte Grün der Wälder
In Purpur um und Gold und Rost,
Du füllst die Bütten und die Kelter
Mit Trauben an und süßem Most;
Du bringst die Klarheit und das Schweigen,
Der schnellen Wandervögel Rast,
Du streifst von tiefgesenkten Zweigen
Der rothgewangten Früchte Last.

Du zauberst Blumen an die Scheiben,
Du schlägst uns auf ein ernstes Buch,
Du webst in stillgeschäft’gem Treiben
Der Saat ein weiches, warmes Tuch;
Du giebst von Stahl dem Fuße Flügel,
Du formst in Knabenhand den Ball –
Du sendest über Thal und Hügel
Der Weihnachtsglocken Friedenshall.

Doch – wolle mild dich auch erbarmen
Des Sklaven in der Mühsal Haft,
Der Tag und Nacht mit nerv’gen Armen
Um kargen Lohn verzweifelt schafft,
Der düster, in verbissnem Schweigen,
An der Maschine Kreisen steht,
An dem des Jahres Zauberreigen
Fast ungesehn vorübergeht.

Du siehst, erlahmen und ermatten
Muß in dem Einerlei sein Hirn;
Leg’ deine kühlsten Waldesschatten
Auf seine heiße, müde Stirn;
Laß deine reinsten Höhenlüfte
Erquicken die gepreßte Brust
Und spende ihm die Rosendüfte,
Das Lerchenlied der Sommerlust!

1893

More from Poet

(1889.)

Als zu des schönen Friedensfestes Feier
Die Reiche alle la belle France entbot,
Da barg ein jedes hinter dichtem Schleier
Der Wange züchtiges, verschämtes Roth.
Von jedem kam ein höflich kühles Schreiben –
Sie lehnten...

(1890.)

Das giebt ein ehrenreiches Jahr!
Du zwanzigster des Februar,
Wir werden dein gedenken
In hoher Lust, in Mannesstolz,
Bis sie im Sarg von Tannenholz
Uns in die Erde senken.

Nach langer Nacht ein glorreich Licht!
...

So oft ich noch zu Büchern der Geschichte
Geflüchtet mich in stiller, tiefer Nacht,
Der ernsten Sammlung tragischer Gedichte,
Wie sie kein Träumer brennender erdacht,
Hab’ ich die Blätter umgewandt mit Beben
Und scheu geschlossen das gewicht’ge Buch,
...

(Letzte Nummer des „Sozialdemokrat,“ 27. Sept. 1890.)

Ihr habt über ihn das Exil verhängt,
Ihr Ritter von Bibel und Säbel;
Ihr habt an den Fuß ihn der Gletscher versprengt
Und in Englands stickige Nebel;
Doch hat er sich allzeit der Feinde...

Ich habe kaum ein Wort mit dir gesprochen,
Ich habe kaum ins Auge dir gesehn,
Und dennoch hast du meinen Stolz gebrochen –
Ein süßes Wunder ist an mir geschehn;
Doch ward die Saat des Glückes, kaum entsprossen,
Von scharfer Sichel nieder auch gemäht –
...