2. Liebes-feuer/ ewige Flammen

German

1.
Du liebst mich/ Schaz/ Rosille/
mehr als dein eigen Herz/
Mein Wollen ist dein Wille/
mein Wiedersinn dein Schmerz.

2.
Du schleust mich mit viel küssen
Fest in die Armen ein
und lässest mich nicht missen
was nur vergunnt mag sein.

3.
Ist aber diß die Flammen
zuleschen gnug/ mein Kind/
sie schlagen mehr zusammen
und lodern in den Wind.

4.
Die Fluht kan Feuer tödten/
lescht was die Gluht verlezzt:
Je mehr komm' ich in Nöhten
ie mehr dein Mund mich nezzt.

5.
O dem betrübtem Stande!
das kränkt mich/ was mich süßt/
wird nu der Tau zum Brande
der durch die Lippen fließt.

6.
Die heisse Donner-straalen/
so schweer zu leschen sein
kan man doch offtermahlen
mit Wasser kühlen ein.

7.
Mein unaußleschlich Feuer
erkennet keine Wehr
kehm Thetis mir zu steuer
und göß' auff mich ihr Meer.

8.
Jedoch würd' aus den Wellen
die Flamme schlagen für/
es würden seine Quellen
vertrögen über ihr.

9.
Du köntest mir noch mindern/
mein Seelchen/ diese Brunst
 und seine Gluhten lindern
durch nähre Liebes-gunst.

10.
Was? näher? nicht. Wir kennen
der Ehr und Tugend Schein.
Eh wolt' ich ganz verbrennen/
als so geleschet sein.

HTML Title: 

2. Liebes-feuer/ ewige Flammen

Year Written: 
1660
Year Rounded: 
1 600
Poem StrLen Difference: 
100

More from Poet

1.
Wenn mich mein Kind wil traurig sehn
und Blut auß meinem Herzen pressen
so spricht sie: Du wirst mich vergessen
so bald du wirst von hinnen gehn.
Sag/ Rosilis/ Ach! meine Fromme:
Woher dir doch der Argwohn...

1.
Dorinde hat mich erst gelehrt
der edlen Freyheit abzusagen.
Mir war kein Amor je geehrt/
ein Spott der Venus göldner Wagen.
Ich hielte vor ein Kinder-spiel
der Liebenden verbuhltes Küssen/
die...

1.
Daß ich auff deinen Ladungs-Brieff/
mein Damon/ nicht bin zu dir kommen/
das schmerzet dich/ wie ich vernommen:
als wenn bey unsrer Freundschaft Gründen
sich eine Trennung könte finden
und Falschheit wo mit...

1.
Die ernstliche Strenge steht endlich versüsset/
die qweelende Seele wird einsten gesund.
Ich habe gewonnen/ ich werde geküsset/
es schallet und knallet ihr zärtlicher Mund.
die Dornen entweichen/
die Lippen...

1.
Laß uns/ Kind/ der Jugend brauchen/
weil uns noch die Schönheit blüht:
Wenn die Geister einst verrauchen
und die Todten-farb' umzieht
unser runzlichtes Gesichte:
Wer begehrt denn unsern Kuß?
Nimm...