12.

German

Laulich schlüpfte der West durch des Harzwalds schauriges Dunkel,
Ueber den felsigen Höhn spielte das Abendgewölk,
Sehnsucht rieselt' im Quell, und im Berghain rieselte Sehnsucht,
Sehnsucht wiegte sich her auf dem entfernten Geläut,
Bräutlich entschlüpfte mit zagendem Fuß dem Himmel die Dämmrung,
Ihren frühesten Kuß feierte lispelnd der Hain.
Siehe, da wandelten wir durch des Thalgrunds buschichte Krümmung,
Unter dem säuselnden Dach dunkeler Buchen dahin,
Um den entragenden Fels wand aufwärtsstrebend der Pfad sich,
Und wild rauschte der Bach durch das zerrißne Gestein.
Ach, wir wagten es kaum uns anzublicken, denn Mißgunst
Schlich sich und Eifersucht hinter uns leise daher.
Lauernde Hyder, du wähnst, es sinke, von deines Mundes
Giftigem Hauche berührt, welkend die Liebe dahin?
Aber es ist umsonst der Triumph, hoch flattert der Phönix
Ueber der Asche, der Schmerz nähret die Liebe wie Thau.
Blumen pflückte die Reizende sich, der dürftigen Felshöhn
Einfach blühenden Schmuck, suchte die Blüthe des Klees,
Brach Stiefmütterchen sich, und, des unscheinbaren Geschenks froh,
Schmückte sie Busen und Haar, ach, mit dem glücklichen Raub.
Siehe, da kränzten die Quelle Vergißmeinnicht, und behende
Stieg ich hinab und brach froh das bedeutende Blau.
Wirf, so sprach ich mit flüsterndem Laut und nahte behutsam,
Wirf die Blumen hinweg! schönere blühten für dich,
Schönere blühten für mich; o nimm sie! kennst du sie, Freundin?
Holde, vergiß mein nicht! laß sie am Herzen dir blühn!
Und sie nahte mit dankendem Blick und winkte Gewährung,
Drauf, abweichend vom Pfad, nahte dem Haine sie  sich,
Daß unmerklich ein Zweig von der Brust abstreifte den Feldstraus,
Und den zertretenen Schmuck klagte die Heuchlerin jetzt.
Mit nachlässiger Hand nun barg mein zartes Geschenk sie,
Doch mit bedeutendem Wink, an der erbebenden Brust;
Und stolz thronte der Straus und blühete üppiger, doch bald
Sanken, von heimlicher Gluth welkend, die Blätter dahin.
Fort nun wandelten wir in dem Graun des kühleren Nachthauchs,
Und mir stärkten des Hains dichtere Schatten den Muth.
Gieb, so flüstert' ich jetzt, o gieb ein einziges Blümchen
Nur, und die Bitte, die ich flehete, gieb sie zurück!
Ach, nie flieht die Erinnerung mich des seligen Abends,
Doch viel schöner noch ist's, hab' ich ein bindendes Pfand.
Sieh, schon welkten die Blumen dahin, so hört ich es lispeln,
Und der Erinnerung frommt nimmer ein welkes  Geschenk;
Schönere pflück' ich und frische dir einst; stets blühet der Kranz dann,
Wenn mitleidig ein Gott heimliche Wünsche gewährt.
Also sprach sie und nahete leis' und drückte mit Beben
Sanft die gebotene Hand an die erglühende Brust.

_____

HTML Title: 

12.

Year Written: 
1841
Year Rounded: 
1 800
Poem StrLen Difference: 
31

More from Poet

12.

Laulich schlüpfte der West durch des Harzwalds schauriges Dunkel,
Ueber den felsigen Höhn spielte das Abendgewölk,
Sehnsucht rieselt' im Quell, und im Berghain rieselte Sehnsucht,
Sehnsucht wiegte sich her auf dem entfernten Geläut,
...

11.

Liebchen, o komm zum ländlichen Fest, das ich heute bereitet,
Wahrlich, im fröhlichen Kreis fehlte die Grazie sonst!
Sieh, zur arkadischen Flur ward rings der verödete Harzwald,
Hoch am schroffen Gebirg winket der Tempel der Lust.
...

10.

Bringst du vielleicht, was jetzt du mir sangst in traulicher Stille,
Einst in die Hände des Volks, zu der Gebildeten Ohr,
O dann tilge den Namen hinweg der Geliebten und jedes
Deutende Wort, denn hart richtet der kalte Verstand!
Also...

9.

Liebchen, wie leben wir doch so wundersam? Sind wir denn wirklich
Eins in das Andre verliebt, oder betrügt uns der Schein?
Traulich sitzen wir oft, und es scherzt muthwillig der Leichtsinn
Ueber das tiefe Gefühl, über ein schwärmendes Paar;
...

8.

Amor, himmelgeborener, komm, nicht jener, der sinnlos
In's wildwogende Meer frevelnder Lüste sich senkt,
Nicht du verderblicher Gott, der tief in die Herzen den Pfeil uns
Schleudert und hoffnungslos ewige Gluthen erweckt:
Nein, du reizendes...