10.

German

10.
Ich sah dich stehn an steilem Bergeshange,
Der Wald verstreute weiße Blüthenflocken,
Vielstimmig scholl der Vögel trautes Locken,
Die Sonne neigte sich zum Niedergange.

Der Windhauch küßte neckisch deine Wange
Und spielte sanft in deinen dunklen Locken,
Du aber lauschtest fernen Abendglocken
Und froher Wandrer lieblichem Gesange.

Wie schön warst du! Die Sonne sah verdrossen
Sich schier verdunkelt von so holden Mienen
Und barg sich hastig hinter Bergesrücken:

Und jener Schein, den Scham um sie ergossen,
Er mußte noch dich zu verklären dienen
Und dir mit Purpurgluth die Wange schmücken.

Aus: Gedichte von Albert Moeser
Erste Sammlung
Dritte sehr veränderte und vermehrte Auflage
Hamburg Verlagsanstalt und Druckerei Actien-Gesellschaft
1890

HTML Title: 

10.

Year Written: 
1890
Year Rounded: 
1 800
Poem StrLen Difference: 
61

More from Poet

9.

9.
Blitz der Liebe
Sie sitzen jahrlang zimperlich am Theetisch,
Und mählich wird ein matt Gefühl geboren,
Ein zücht'ger Kuß - es wird der Bund beschworen,
Und ihren Segen giebt Mama pathetisch.

Ich fass' es...

8.

8.
Liebesahnung
Gar lieblich ist's, o wohl! und süße Pflicht,
Erprobten Bund unwandelbar zu pflegen,
Erkornem hold treufesten Sinn zu hegen,
Bis todumflort erlischt des Auges Licht.

Doch schöner ist es - wer...

7.

7.
Das ist des Frühlings Gruß, der wunderholde,
Sanft kost der Wind mit Fluthen, spiegelglatten,
Die Welt wird hell, es grünen neu die Matten,
Es sproßt am Strauch die junge Blüthendolde.

Zu Wolken auf, umsäumt vom Sonnengolde...

6.

6.
Der Liebe Werth schätzt nur, wer viel gelitten,
Wem neues Leid schuf jegliches Erwachen,
Wer stets durch Nacht und Sturm den Lebensnachen
Gezwängt und doch sich Frieden nie erstritten.

Wer stets durchs Leben ging mit...

5.

5.
Ich kann jedwedes Ungemach ertragen,
Gerüstet bin ich wider Schicksalstücken,
Nie wird ein Leid mich ganz zu Boden drücken,
Im tiefsten Kern mich treffen nie und schlagen.

Nur Eines zähl' ich zu den höchsten Plagen:...