Title Poet Year Written Collection Body
Xiv. Gottfried Keller 1806

XIV.
Gestern eine Aventür'
Hatt' ich, die mir weh getan;
Allerliebste, denke dir!
Einen Burschen traf' ich an,
Jung und fein und glatt gestrichen,
Der dir auf ein Haar geglichen,
Wie der Tulp' die Tulipan...

Xix. Gottfried Keller 1806

XIX.
Unverhofft nach trüben Tagen
ist der heitre Lenz erschienen
Und die aufgewachte Erde
überhaucht ein zartes Grünen;
Und mit bunten Sonnenschirmen
Mädchen in den Gärten gehen,
Wanderer, vorüberziehend,...

Xv. Gottfried Keller 1806

XV.
Wie ein Fischlein in dem Netz
Hat der Dom mich eingefangen,
Und da bin ich festgebannt -
Warum bin ich hingegangen?
Ach, wie unter Kürbisblüten
Morgenfeucht ein Röslein blitzt:
Zwischen breiten...

Xvi. Gottfried Keller 1806

XVI.
Schon war die letzte Schwalbe fort
Und längst seit vielen Wochen auch
Die letzte Lilje abgedorrt,
Nach altem Erdenbrauch.

Es flimmerte der Buchenhain
Wie Rauschgold rot im Abendlicht -
...

Xvii. Gottfried Keller 1806

XVII.
Ein lustiger Mediziner
War dazumal mein Freund;
Wir saßen bei vollem Glase
Um Mitternacht vereint.

Ich sprach ihm von meiner Liebe,
Indessen er zecht' und sang,
Und meine Worte verhallten...

Xviii. Gottfried Keller 1806

XVIII.
Es schneit und eist den ganzen Tag,
Der Frost umfängt mich scharf und blank,
Und wie ich mich geberden mag -
Nun liegt sie wirklich ernsthaft krank!

Verödet ist das Paradies,
Das sonst auf ihrem Angesicht...

Xx. Gottfried Keller 1806

XX.
Durch den Garten, in die Felder
irr' ich hin mit dunkeln Augen,
Achte nicht, wie tausend Kelche
Licht und Äther um mich saugen.
Muß der Mai mit holdem Lachen
mir denn eine Leiche geben,
Während meine...

Xxi. Gottfried Keller 1806

XXI.
Ich habe sie gesehen
Auf Blumen in einem Sarg;
Das bleiche, traute Antlitz
Ein weißes Tüchlein barg.

Ich hob es in die Höhe
Und legte meine Hand
Auf ihre dunkeln Augen,
Auf ihre...

Xxii. Gottfried Keller 1806

XXII.
Ich fahre mit den Winden,
Die fächelnd vor dem Sommer wehn;
Wo Klang und Duft sich finden,
Kann man mich immer sehn.

Des Lebens süßes Schmeicheln
Gewann mich neu in seinen Bund,
Und nimmer mag...

Xxiii. Gottfried Keller 1806

XXIII.
Ja, das ist der alte Kirchhof,
Der in blauer Flut sich spiegelt,
Und in seiner dunkeln Erde
Liegt mein Heiligstes versiegelt;
Hier das Beet voll roter Rosen,
Dicht und üppig aufgesprossen:
Drunter...

Xxiv. Gottfried Keller 1806

XXIV.
Fahret wohl, ihr schönen Gräber,
Klirre zu, du morsches Gitter;
Lachend kehr' ich euch den Rücken,
Liljenstolz und Rosenflitter!
Abgetan ist nun die Liebe -
Hei! wie bin ich nun so munter!
Und in dem...

Xxv. Gottfried Keller 1806

XXV.
Nachhall
Wie ich fahr in stiller Nacht
Auf den Silberwellen,
Hebt mein Weh mit aller Macht
Wieder an zu schwellen.
...

Xxvi. Gottfried Keller 1806

XXVI.
Wie sie sich da drehn im Tanze,
Puppen aus geschnitztem Holz!
Eitles Volk im Kerzenglanze,
Leben heuchelnd, steif und stolz!

Schlüsselbeine, Schulterblätter
Stoßen schamlos hart mich an;
Alte...

Xxvii. Gottfried Keller 1806

XXVII.
Sieh! kaum glimmt des Stromes Spiegel
Silbermatt im Dämmerlicht,
Und schon schlägt die Sammetflügel
Mir ein Falter ins Gesicht!

Sieh den Abendstern dort blinken,
Tief im Süden, schön und hell!...

Az Ő Képe Kazinczy Ferenc 1779

Midőn a hajnal elveri álmomat,
S a fény orozva lebben rejtekembe,
Imádott kedves kép! te tűnsz szemembe,
S ah, gyúladni érzem régi lángomat. Ez ő! ez ő! kiáltom, s csókomat
A képnek hányom részegül hevembe.
Így szólott, így járt, így mozgott, ölembe
Így...

Du partement d'Anne Clément Marot 1516

Où allez-vous, Anne ? que je le sache,
Et m'enseignez avant que de partir
Comme ferai, afin que mon oeil cache
Le dur regret du coeur triste et martyr.
Je sais comment ; point ne faut m'avertir
Vous le prendrez, ce coeur, je le vous livre ;
L'emporterez pour le...

La beauté que je sers... Jean-François Sarasin 1629

La beauté que je sers, et qui m'est si cruelle,
Se peut bien appeler un miracle des cieux,
C'est la peine du coeur, c'est le plaisir des yeux,
Et le divin objet d'une flamme immortelle.

La mère des amours ne fut jamais si belle,
Ses regards sont partout des...

"And with what body do they come?" —

"And with what body do they come?" —

Then they do come — Rejoice!

What Door — What Hour — Run — run — My Soul!

Illuminate the House!


"Body!" Then real — a Face and Eyes —

To know that it is them!

...

"Arcturus" is his other name —

 "Arcturus" is his other name —

I'd rather call him "Star."

It's very mean of Science

To go and interfere!

I slew a worm the other day —

A "Savant" passing by

Murmured "Resurgam" — "Centipede"!
...

"De Gustibus—"

I.


Your ghost will walk, you lover of trees,

        (If our loves remain)

        In an English lane,

By a cornfield-side a-flutter with poppies.

Hark, those two in the hazel coppice—

A boy and a...