2. Liebe/ der Poeten Wezz-stein

HTML Title: 

2. Liebe/ der Poeten Wezz-stein

Title Word Count: 

4

Include: 

Yes

Collection: 

Poet: 

Year Written: 

1660

Year Rounded: 

1 600

Poem: 

1.
Warum ich nur von Lieben
die Blätter voll geschrieben/
warum mein Buch verzärtlet lacht:
möcht' einer wundernd fragen.
Drüm wil ich selber sagen
was mich darzu hat angebracht:

2.
Der Feuer-hauch der Musen
hat meinen engen Busen
mit solchen Flammen nicht gerührt.
Apoll ist hier nicht Meister/
nicht Pallas/ so die Geister
auff Helikons Gebüsche führt.

3.
Die Lust/ die Red' und Blikke/
der Glieder ihr Geschikke/
und was Rosillen mehr beschönt:
Ihr Wesen/ Kleidung/ Lachen
Betrübniß/ Schlaf und Wachen
hat mich mit Efeu umgekrönt.

4.
Straks bin ich ein Poete/
wenn ihre Wangen-röhte
im weissem Alabaster blikkt.
Wenn in die göldne Seiten
wil ihre Kehle streiten/
so werd' ich auß mir selbst entzükkt.

5.
Ist wo ihr Leib entblösset:
so bin ich schon beflösset
mit Wasser auß dem Pferde-Guß.
Auff ihr Bewegen/ regen/
wächst mir geschwind entgegen
ein Buch/ das Troja trozzen muß.

6.
Der mag die Tugend melden
und der die alten Helden
auß Teutschland tragen zu Papier/
der hohe Sachen schreiben:
Ich wil die Liebe treiben
und wie Rosille mir komt für.

7.
Der Schiffer schwazzt von Stürmen/
der Krieger praalt von Türmen
 die er so oft erstiegen hat/
der Bauer lobt die Felder/
der Jäger Wild und Wälder/
der Reisender so manche Stat:

8.
Ich bin ein Jungfer-lieber/
die Zunge geht mir über
von dehm/ was auß dem Hertzen quillt.
Wer mich hierum wil schelten/
der fluche den Gewalten/
die ob uns hat ein Weibes-Bild.
(S. 5-8)
_____

Poem StrLen Difference: 

84