Xiii.

HTML Title: 

XIII.

Title Word Count: 

1

Include: 

Yes

Collection: 

Poet: 

Year Written: 

1806

Year Rounded: 

1 800

Poem: 

XIII.
Du willst dich freventlich emanzipieren
Und aufstehn wider mich mit keckem Sinn,
Auf's eigne Fäustchen deine Wirtschaft führen,
Du schöne kleine Jakobinerin!?

Zur Politik nun auch dein Wörtlein sagen,
Aus trauter Kammer in den Ratsaal fliehn?
Wohl gar mit weicher Hand die Trommel schlagen,
Wann einst wir gegen die Tyrannen ziehn?

Berufest dich auf meine eignen Lehren
Von Freiheit, Gleichheit und von Menschenrecht?
O lass', mein Kind, mit Küssen dich belehren,
Dies Eine Mal errietest du mich schlecht.

Mir, mir, mein Schatz! mußt du dich nun verpflichten,
Dein Liebster und dein Herr ist für dich frei;
Auf ihn sollst du die blauen Augen richten,
Daß er allein dein siegreich Banner sei.

Die Ketten all', von denen ich entbinden
Die Völker möchte, o Geliebte mein!
Als Blumenketten eng dir umzuwinden,
Soll einzig dann mein Tun und Trachten sein.

Ein fest Gefängnis will ich dir erbauen
Von Rosen, Liljen, Myrten, duftend weich;
Draus sollst du nur des Himmels Sterne schauen,
Und mich, den Kerkermeister, froh und reich.

Ich will zur Kurzweil Wächterlieder singen,
Darinnen du dich lachend spiegeln magst;
In Liedern dir die Welt zu Füßen bringen,
Wenn über Einsamkeit du dich beklagst.

Doch wann die lieben Nachtigallen schlagen
Und wann das Abendrot verglommen ist:
Sollst du als Königin die Krone tragen,
So lange Luna ihre Bahn durchmißt. (S. 82-83)

Poem StrLen Difference: 

0