180.

HTML Title: 

180.

Title Word Count: 

0

Include: 

Yes

Collection: 

Poet: 

Year Written: 

1876

Year Rounded: 

1 600

Poem: 

Nymfe, gieb mir selbst den mund,
So wird mir dein hertze kundt,
Reich mir deiner armen band,
Der gewünschten liebe pfand!

Denn so lange du noch nicht
Mir gehorchen wirst, mein liecht,
Wird dein lieben nur ein schein
Und für nichts zu achten seyn.

Treue lieb' ist jederzeit
Zu gehorsamen bereit,
Hat ihr thun gerichtet hin
Auff des liebsten hertz und sinn.

Glut bricht von sich selbst hervor
Und stösst ihre flamm hervor,
Wo sich rauch und dampff nur find,
Muß vergehn durch lufft und wind.

Schämst du aber dich vor mir,
So gedencke, meine zier,
Daß ich das bin, was du bist,
Und werd' jetzt nicht erst geküsst.

Wo ich mich, gleich wie du wol,
Auch mit andern schämen sol,
Würde nicht die gantze welt
In gar kurtzer zeit gefällt?

Venus hat sich, wie bekannt,
Zum Adonis selbst gewandt
Und mit ihm so manche nacht
In der liebe zugebracht.

Komm, der mond am firmament
Hat sich schon zu uns gewendt,
Komm, die nacht kömpt auch heran,
Da sich küsset, was nur kann!

Morgen, hör' ich, wilst du fort
Von uns an ein frembdes ort
Und wer weiß, auff welchen tag
Ich dich wieder sprechen mag.

Darumb hertz mich ohne scheu,
Daß ich deiner inndenck sey!
Ich bitt einmal noch jetzund,
Nymfe, gieb mir selbst den mund! (S. 426-427)

Poem StrLen Difference: 

63